Müsstest du dein Leben komplett umstellen, wenn du für mehrere Monate in ein anderes Land reist? Sicherlich. Dabei immer noch das gleiche Gehalt zu bekommen wäre unvorstellbar, oder?  In diesem Beitrag stelle ich euch ein außergewöhnlich, revolutionäres und auch provokantes Buch vor und gebe euch später die interessantesten Gründe das Buch zu lesen. 

Die 4-Stunden Woche – EFFEKTIV statt EFFIZIENT

von Christian Mattukat

Illusion und irgendein Gesetz

Kurz gesagt, warum man einem 8h Arbeitstag kritisch gegenüberstehen sollte.  

Menschen arbeiten unterschiedlich schnell. Da könnte man doch auf die Frage stoßen, warum eigentlich? Das Problem dabei, wir füllen unsere acht Stunden mit gleich viel Arbeit, wie wenn wir sechs Stunden arbeiten würden. Kommt ein Notfall, müssen wir das Büro zwei Stunden eher verlassen und plötzlich bekommen wir die Arbeit zwei Stunden schneller hin. Wir fokussieren uns auf das Notwendige.  

Das Parkinson’sche Gesetz:  

Die scheinbare Wichtigkeit und Komplexität einer Aufgabe dehnt sich genau in dem Maß aus, wie Zeit für ihre Bearbeitung zur Verfügung steht. 

Eine Aufgabe hat lange Zeit, unwichtig. Das ist auch genau das Problem mit langfristigem Denken. 

Eine Lösung wäre sich nächstes Mal einfach ein ambitionierteres Ziel zu setzen und auch eine strengere Deadline zu nehmen. Praktisch wenn man einen Boss hat, der einem dann einfach einen engeren Rahmen gibt. Schwieriger wird’s da allerdings als Unternehmer einen festen Punkt zu legen. Dadurch wird man deutlich schneller fertig, hat mehr Fokus und hat nach seinen ersten Schritten zumindest bei Haushaltsangelegenheiten danach viel freie Zeit. 

Ein Thema von Tim Ferris, die 4-Stunden Woche 9. Auflage 2018 

Foto: Pixabay (Account)

Es gibt auch andere Wege 

Weniger arbeiten und mehr verdienen? Träumen wir nicht alle davon? Jup, aber Tim Ferris zeigt in seinem Spiegel Bestseller „Die 4-Stunden Woche“ einen Weg, Reich zu leben, ohne Millionen zu haben, und gibt vielmehr interessante Ansichten, die zum Nachdenken anregen. Na klar. Vielleicht denken jetzt einige, dass da wieder ein Vogel ankommt, der dir vom schnellen Geld und sorgenfreiem Leben erzählen will. Meiner Meinung nach wusste Tim Feriss das, denn er nutzt diesen Trotz gerade zu und wandelt diesen Gedanken mit provokantem Schreibstil und Aussagen in ein absolut faszinierendes Buch.

Worum geht es? Die Neureichen

Mit möglichst wenig Zeitaufwand, ein normales Einkommen aufzubauen, um Standort und Zeitunabhängig zu werden? Würde das nicht bedeuten, man könnte wie ein Millionär leben, ohne einer zu sein? Du würdest viele Reisen machen können, während du gleichzeitig viel länger an einer Stelle bleiben kannst.  Es geht darum dem Hamsterrad zu entkommen und darum, wie man diese Freiheit dann auch genießen kann. Letztendlich sind das die Neureichen, die Genießer des Lebens, ohne sich groß um Besitz kümmern zu müssen.

Aufbau und Inhalt

Gleich am Anfang stellt er Bedenken und sich selbst vor. Damit erzeugt er meiner Meinung nach bei Zweiflern, die sich das Buch dennoch gekauft haben ein Gefühl von vertrauen und man erkennt, in welche Richtung es geht. Er erzählt aus seinem Leben (auf ironischer Art) und baut Bindung zum Leser auf. Er klärt den weiteren Aufbau seines Buches und was man wo lernt. Jetzt schon fällt einem auf, dass das Buch mit einem neuen besseren Lebensstil mehr zu tun hat und keine leeren Versprechen macht.

Im nächsten Kapitel D wie Definition, klärt er über Glaubenssätze auf, erstellt neue Spielregeln und führt das Konzept der Neureichen ein.

Danach im Kapitel E wie Eliminieren rechnet er mit dem überholten Konzept des Zeitmanagements ab. Ja, er findet, das Konzept ist Blödsinn. Danach gibt er eine Anleitung, wie man selbst unnötige Arbeit als Angestellter und Arbeitgeber delegieren und abgeben kann, um Zeit zu sparen und erwähnt nebenbei auch sehr spannend den Unterschied zwischen effektiv und effizient.

In A wie Automation stellt er vor, wie man Leben kann wie ein Millionär, ohne einer zu sein, indem man sein Einkommen automatisiert und zeigt faszinierend welche Möglichkeiten man eigentlich hat.

Der letzte vierte Schritt ist L wie Liberation. Tim Ferris nennt es die Befreiung. Er erklärt anschaulich, wie man aus dem Büro entkommt, auch ohne zu kündigen, und stellt Mini-Ruhestände vor.

Gründe

Für das Buch

  • Wichtiger Input zum Thema “effektiv oder effizient arbeiten”
  • Challenges für die direkte Umsetzung
  • Einblicke in die Welt der Neureichen, Weltanschauung
  • Business automatisieren
  • Langzeit-Reiseguide
  • spannende Zitate und Geschichten mit rotem Faden

Gegen das Buch

  • teilweise praxisfern

Meine Meinung und klare Empfehlung

Ich kann dieses Buch jedem, der gerne eine neue Sichtweise auf sein Leben haben möchte empfehlen. Schwierig fand ich, die sehr einfache Darstellung sein Unternehmen zu bauen und zu automatisieren, da passives Einkommen im Schwierigkeitsgrad die Königsdisziplin für mich darstellt. Gerade in Sachen Effizienz und Effektivität hat mir das Buch nochmal neue wichtige Erkenntnisse gebracht und neben vielen spannenden Abschnitten mit kleineren Themen wird es sicherlich auch den ein oder anderen faszinieren, der davon träumt, großes zu vollbringen.

Du willst das Buch kaufen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü